Gibt es einen Unterschied zwischen einer psychologischen Beratung und einem Coaching?

Während die psychologische Beratung oft auch aus einer oder wenigen Sitzungen bestehen kann, ein Ergebnis zum Ziel hat, welches Sie quasi mitnehmen, für sich verinnerlichen und umsetzen können, handelt es beim Coaching, so wie wir es gelernt haben und praktizieren werden, um eine Begleitung Ihres Veränderungsprozesses, unter Berücksichtigung immer neuer Aspekte, neuer Fragestellungen und unter Einbezug Ihres "Systems".

 

Coaching fußt auf die psychologische Beratung. Es ist dasselbe Fundament. Das gilt im Übrigen sowohl für den Bereich Personal (englisch für "Persönlich", nicht zu verwechseln mit dem deutschen Wort Personal, als Synonym für "Mitarbeiter") als auch dem Bereich Business und im Letzteren Fall sowohl für Einzelpersonen als auch für Teams.

 

Wann, über was und in welcher Tiefe gesprochen wird und was als nächstes angesteuert und erarbeitet wird, haben Sie insbesondere im Bereich Personal Coaching selbst in der Hand. Dies gilt übrigens sowohl für Fragestellungen aus dem privaten, als auch aus dem beruflichen Umfeld.

 

Während es jedoch im Bereich Personal Coaching durchaus akzeptiert wird, es im Kern als psychologische Beratung zu vestehen, ist es im Bereich Business Coaching unüblich von einer psychologischen Beratung zu sprechen. Das gilt insbesondere für Teams, denen man keine psychologische Identität oder gar Defizite unterstellen möchte. Man spricht dann eher von einer Verbesserung des Team-Geistes, der Identifikation von Team-Potenzialen, einer Erarbeitung von Team-Zielen, oder der Steigerung der Team-Exzellenz, ... etc., womit sich jeder einzelne eher identifizieren kann. Jedenfalls die meisten von uns.

 

Es gibt jedoch mindestens eine Ausnahme, bei der die Unternehmen den Begriff Psychologie durchaus zulassen. Immer dann, wenn es um die Sensibilisierung der eigenen Mitarbeiter für eine Gesundheitsförderung geht. In Zusammenhang also mit Fragen rund um die Ernährung, Bewegung und Sport, Meditation, etc. Weil es hier um ein Mind-Set geht. Oft werden diese Programme und Aktionen durch Krankenkassen, geschulte Mediziner, Heilpraktiker, Physiotherapeuten und Psychologen begleitet. Psychologische Berater sind hier eher untergeordnet unterwegs.

Kurz gesagt und zurück zur eigentlichen Frage:
Coaching darf als eine auf einen längeren Zeitraum ausgerichtete psychologische Beratung verstanden werden, deren Tempo, Inhalt und auch deren Ergebnis der Klient selbst in der Hand behält bzw. das Team / das Unternehmen selbst steuert. Der Coach / Psychologische Berater ist der Partner, der den Prozess im Auge behält und steuernd eingreift, damit dieser zielführend bleibt, dem Wohl des Klienten dient und ggf. den Arbeitsauftrag erfüllt.